grüne.zone | es ist 1 Sekunde vor 12

Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt!

Bäume gegen den Klimawandel

Bäume gegen den Klimawandel

Bäume gegen den Klimawandel : Die Wüsten wachsen. Jedes Jahr werden weltweit Gebiete von mehr als 150 000 km² unfruchtbar. Besonders dramatisch ist die Lage in Afrika, weil hier der Verlust von landwirtschaftlich nutzbarem Land und wilder Natur einem besonders starken Bevölkerungswachstum gegenübersteht.

Durch nichts lässt sich der Klimawandel so effektiv bekämpfen wie durch Aufforstung, sagt eine neue Studie. Die Erde hat noch Platz für eine Milliarde Hektar neuen Wald.

Gemeinsam mit den derzeit rund um den Globus existierenden Waldflächen von 2,8 Milliarden Hektar besteht das Potential, zwei Drittel der von Menschen verursachten Kohlendioxid-Emissionen aufzunehmen.

Das hört sich ja schon mal gut an!

Wir brauchen also nur genug Bäume pflanzen und schon ist das Problem gelöst! Es ist wie so oft: Das ist nur die halbe Wahrheit!

Aufforsten ist eine einmalige Chance die Zeit zurückzudrehen, vieles wiedergutzumachen – aber kein Freifahrtschein so weiterzumachen wie bisher.

Besser als jeder Flug, den wir kompensieren, ist jeder Flug, den wir nicht machen. Besser als jeder Baum, den wir neu pflanzen, ist jeder Baum, den wir erhalten. Wir müssen Rodungen dringend stoppen, unser Verhalten muss sich gravierend ändern, unsere Emissionen müssen drastisch sinken – dann sind Wälder ein noch sinnvollerer Teil unserer Lösungen gegen den Klimawandel. Langfristig.

Migraplan gruene zone Baum700
grüne zone Solar Modul

Bäume pflanzen allein reicht nicht!

Wer glaubt, dass die Menschheit im Notfall durch die Hilfe der Pflanzenwelt vielleicht noch das Schlimmste abwenden kann, der irrt. Pflanzaktionen können den Klimawandel keinesfalls aufhalten, wenn wir weiter so ungehemmt fossile Brennstoffe verfeuern und gleichzeitig Wald für billiges Palmöl, Sojabohnen oder Fleisch vernichten. Dazu kommt die illegale Abholzung, die in Entwicklungsländern speziell für den Betrieb von Koch-Öfen und Feuerstellen erfolgt. Zusätzlich ist die illegale Waldzerstörung ein lohnendes Geschäft. 140 Euro verdienen Diebe in Kenia mit einem 200 Jahre alten Baum.

Armut und Landnot sind der größte Antrieb für die illegale Abholzung der Wälder, aber es geht auch ums schnelle Geld. Mögliche Strafen schrecken wenig ab und eine Lösung ohne Alternativen sind ein erhebliches Risiko für die Ernährungssicherheit der sowieso schon armen Bevölkerung. Wir schaffen im Zuge unserer Aufforstungsprogramme gleichzeitig Einsicht und Verständnis bei der Bevölkerung, da wir gleichzeitig Alternativen bieten.

Zusätzlich zu unseren Aufforstungsprogrammen versorgen wir die Landbevölkerung mit Solar-Modulen für den Betrieb von Koch-Öfen. Das mindert einen Teil der illegalen Abholzung. Jeder von uns kann auch zusätzlich dazu beitragen. Zum Beispiel als Tourist: Kaufen Sie keine Holzfiguren in Entwicklungsländern, deren Herkunft Sie nicht kennen. (Auch wenn es Ihnen das Herz bricht!)

Ohne eine Alternative zu den herkömmlichen Lebensweisen der ländlichen Bevölkerung in allen Entwicklungsländern wird es nie gelingen den Klimawandel zu stoppen. Solar-Module sind hier ein probates Mittel denn Sonne hat Afrika mehr als genug!

Und um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Wir möchten uns nicht mit anderen NGOs vergleichen, die mehrheitlich „pflanzen lassen“. Viele dieser NGOs, wie zum Beispiel „Plant for the Planet“ geraten so schnell in die Kritik, da mit Zahlen jongliert wird, die fern der Realität sind, wie dieser Bericht der „Zeit  deutlich zeigt.

WIR PFLANZEN 1 MILLION NEUE BÄUME FÜR EINE SAUBERE ZUKUNFT...

...und wir schaffen Verständnis

Unser Diagramm zeigt den „negativen Kipppunkt“ und seine Auswirkungen. Wangari Maathai (Nobel-Preisträgerin und Umwelt-Aktivistin in Kenia) sagte einmal: „Wenn Sie den Wald zerstören, hört der Fluss auf zu fließen, der Regen wird unregelmäßig, die Ernten fallen aus und Sie sterben an Hunger.

Abholzung führt zu Bodenerosion – Verlust des wertvollen Humus, der Wasser in den fünf „Wassertürmen“ Kenias speichert, um Flüsse und Quellen wieder aufzufüllen. Erosion verschmutzt auch das Wasser, von dem die Menschen für den Haushalt abhängen. Entwaldung reduziert die Verdunstungstranspiration, so dass weniger Feuchtigkeit in der Luft und damit weniger Regen ist. Wasserknappheit führt zu Ernteausfällen, die Hunger und Armut verursachen. Ernteausfälle führen zu mehr Abholzung, da die Landwirte mehr Land für die Landwirtschaft roden und einen Teufelskreis bilden.

Grüne Zone Migraplan Diagram Baum
Migraplan Grüne Zone Diagram Baum

...nur dann schaffen wir Ergebnisse!

Unser zweites Diagram zeigt den „positiven Wendepunkt“, d.h. die Bemühungen von Migraplan Gruene.Zone , und ihre Auswirkungen. Das Pflanzen von Bäumen führt zu einer geringeren Erosion, wodurch die Wasserspeicherkapazität des Landes zur Revitalisierung von Bächen und Quellen erhalten bleibt. Weniger Erosion sorgt auch für sauberes Wasser. Die Evapotranspiration von den Bäumen verursacht mehr Regen, der die Ströme verstärkt und direkt auf die Pflanzen fällt. Bessere Ernten bedeuten weniger Hunger und weniger Armut. Das Pflanzen von Obstbäumen produziert mehr Nahrung und zusammen mit der Bereitstellung von solarbetriebenen Öfen für das Kochen, herrscht weniger Hunger. Andere Migraplan-Projekte – wie Ernährungssicherheit und Maßnahmen gegen Unterernährung – verringern direkt Hunger und Armut. Migraplan-Projekte erzeugen auch Bildung, Inspiration und Autonomie. Dies, zusammen mit mehr Gemeinschaft und der nachgewiesenen Wirksamkeit von wiederbelebten Bächen und Quellen, setzt die Bemühungen der Baumpflanzung so ein, dass eine positive Rückkopplungsschleife gebildet wird.

WIE KÖNNEN SIE HELFEN ?

SPENDEN SIE FÜR DIE grüne.zone

Ohne Spenden ist diese große Aufgabe nicht zu bewältigen. Zusammen schaffen wir mehr!

WERDEN SIE FÖRDERMITGLIED

Mit möglichst viel Fördermitgliedern haben wir Planungssicherheit

EMPFEHLEN SIE UNS WEITER

Mund-zu-Mund Propaganda ist auch heute noch eine gute Werbung

Wangari Maathai - Nobel-Preisträgerin und Klima-Aktivistin

Als Wangari Maathai auf einer Farm in den Bergen mitten in Kenia aufwuchs, war die Erde noch in ein grünes Kleid gehüllt. Dann ging Wangari für fünf Jahre zum Studium nach Amerika. Und als sie zurückkam, kannte sie ihr Land nicht wieder.

Wir können keine Zeit mehr verlieren - Es ist eine Sekunde vor zwölf

HELFEN SIE JETZT MIT UNSER ZIEL ZU ERREICHEN

Helfen Sie jetzt mit - hier klicken
Translate »